Sonnenwendfeier 2018

Am 23. Juni stand, wie jedes Jahr, die Sonnwendfeier des DAV Schwabach an der Düsselbacher Hütte an. Pia und Lea kamen schon morgens zusammen mit ihrem Vater zum Aufbau, Maren und ich konnten leider erst um 16:45 Uhr mit dem Bus der Sektion Schwabach nachkommen. Trotz WM-Spiel war das Fest, zur Freude aller, sehr gut besucht. Auch die Familiengruppe war dieses Mal zum ersten Mal mit dabei und nutze die Gelegenheit zum Zelten auf der Wiese. Das erste kleine Feuer zum Stockbrot machen, brannte bei unserer Ankunft schon und wir gesellten uns zu den Bergwichteln. Bei einer Runde Fangen und mehreren Runden Kubb nutzten wir gleich die Gelegenheit, um etwas Werbung für unsere Jugendgruppe zu machen. Dann ging auch schon das Fest mit einer Rede los, die Edmund krankheitsbedingt leider nicht selbst halten konnte, aber gut vertreten wurde. Weiter ging es mit Musik von der Band, Witzen und Liedern des Alpenvereinschors. Für uns von der Jugendgruppe hieß es jetzt Gläser einsammeln, abspülen und uns um das leibliche Wohl der zahlreichen Gäste zu kümmern, für das auch Dank des Grillteams gut gesorgt war. Außerdem versorgten wir den Chor nach den Gesangseinlagen mit einer Runde Schnaps... „wenn der Chor singt muss ma fei leise sein!!!" Als es dann dunkel wurde, zündeten wir die Fackeln an und drehten eine Runde ums Haus. Die Bergwichtel, die noch nicht im Bett waren, durften auch mitmachen und auch die Nationalmannschaft hatte Grund zum Jubeln. Nach den spannenden Schlussminuten kehrte wieder Ruhe ein und wir entzündeten das Feuer. Nach gemeinsamen Singen und Beten fuhr die Seniorengruppe wieder heim und es wurde so langsam ruhig und leer ums Feuer. Nachdem wir noch die letzten Gläser abgespült hatten, ging es auch für uns ins Bett. Nach einer ruhigen Nacht und gemütlichem Frühstück entschieden wir uns, an den Türkenfelsen zum Klettern zu fahren. Wir packten unsere Rucksäcke ins Auto und kamen nach einer kurzen Fahrt an einen Wanderparkplatz an. Das letzte Stückchen durch den Wald gingen wir zu Fuß und machten am Felsen angekommen eine kleine Vesperpause. Nach ein paar Routen beschlossen wir unser Picknick auf den Felsen fortzusetzen und machten uns mit Selbstsicherungen bewaffnet auf den Weg nach oben. Dort angekommen, machten wir es uns gemütlich und genossen unser zweites Frühstück mit exklusivem Ambiente. Zu schnell ging die Zeit vorbei und wir mussten uns wieder auf den Heimweg machen und kamen wohlbehalten daheim an.

 

Enno Scheller