Anmeldung und Informationen

Bergsport macht Spaß, birgt aber auch Risiken, und jede Tour braucht eine gute Vorbereitung aller Teilnehmer. Bitte lest die folgenden Informationen, wenn ihr dabei sein wollt.

Für Gemeinschaftstouren ist keine schriftliche Anmeldung erforderlich. Ruft früh genug bei uns an oder schickt eine Mail. Bedenkt, dass unter Umständen Hüttenplätze gebucht werden müssen.

Das Anmeldeformular für Ausbildungen und Führungstouren könnt ihr herunterladen, ausdrucken, und dann ausgefüllt und unterschrieben zurückschicken. Da wir begrenzte Teilnehmerzahlen haben, ist eine frühzeitige Anmeldung anzuraten.

Der Haftungsausschluss wird vor Beginn der Tour von allen unterschrieben.

Dabei sein ist alles!
Informationen zu Ausbildungen und Hochtouren

Bei den Unternehmungen in der Terminliste ist angegeben, ob es sich um Ausbildungen, geführte (Führungstour) oder organisierte (Gemeinschaftstour) Touren handelt. Die Teilnehmer müssen aus versicherungsrechtlichen Gründen Mitglieder des DAV sein (DAV Mitglied werden). Geplante Termine können wegen schlechtem Wetter oder aus anderen Gründen kurzfristig verschoben oder gestrichen werden.

Für Ausbildungen und Führungstouren erheben wir pro Teilnehmer Gebühren, die dem DAV Schwabach zugutekommen, und die per Bankeinzug einmalig vom Konto des Teilnehmers abgebucht werden. Frühzeitige schriftliche Anmeldung über unser Anmeldeformular sichert die wenigen Teilnehmerplätze und erleichtert uns die Planung der Unternehmungen.

Gemeinschaftstouren

Diese Touren sind Gemeinschaftsunternehmungen und keine Führungstouren! Die im Programm genannten Kontaktpersonen kümmern sich auf ehrenamtlicher Basis um den organisatorischen Rahmen (z.B. Zeit, Treffpunkt, Ort etc.). Ihnen obliegt nicht die bergsportliche Leitung der Unternehmungen. Jeder Teilnehmer muss seine Fähigkeiten für die Tour selbst einschätzen. Die Verantwortung trägt jeder für sich selbst.

Führungstouren und Ausbildungen

Den im Programm genannten Personen obliegt verantwortlich die organisatorische und bergsportliche Leitung der Unternehmungen. Die gestellten Anforderungen an die Teilnehmer und deren Ausrüstung werden in den Ausschreibungen beschrieben. Die Leistungsfähigkeit der Teilnehmer muss diesen Anforderungen der jeweiligen Unternehmung soweit gerecht werden, dass die Gruppe nicht unzumutbar behindert oder gefährdet wird. Wer ein gesundheitliches Problem (z.B. Allergie, Verletzung, Diabetes etc.) hat, das den Ablauf der Unternehmung beeinträchtigen könnte, ist verpflichtet, den Unternehmungsleiter bei der Anmeldung zu informieren.

Ausrüstung

Die Mitnahme der genannten Ausrüstung ist zwingend erforderlich. Diese muss den aktuell geltenden Normen und Richtlinien entsprechen (UIAA, EN etc.) und muss in gutem und gebrauchsfähigem Zustand sein. Synthetische Materialien (Bandschlingen, Seile, Gurte etc.) dürfen die Gebrauchsdauerempfehlung des Herstellers nicht überschreiten. Erfolg und Sicherheit der Unternehmung können von der Qualität und Vollständigkeit der Ausrüstung abhängen. Bei Fragen dazu bitte frühzeitig Kontakt zum Unternehmungsleiter aufnehmen. In Ausnahmefällen können Ausrüstungsgegenstände – solange der Vorrat reicht – über den Unternehmungsleiter ausgeliehen werden.

Risiken

Bei sämtlichen Unternehmungen ist zu beachten, dass gerade im Berg- und Klettersport ein erhöhtes Unfall- und Verletzungsrisiko besteht, z.B. Absturzgefahr, Lawinen, Steinschlag, Spaltensturz, Höhenkrankheit, Kälteschäden etc. Dieses Risiko kann auch durch umsichtige und fürsorgliche Betreuung durch den Unternehmungsleiter nicht vollkommen reduziert und ausgeschlossen werden.

Die Unternehmungsleiter sind in der Regel für einzelne alpine Betätigungsvarianten vom DAV ausgebildete Fachübungsleiter bzw. Trainer, nicht staatlich geprüfte Berg- und Skiführer. Das alpine Restrisiko muss der Teilnehmer selbst tragen.

Auch ist zu beachten, dass im Gebirge, vor allem in abgelegenen Regionen, auf Grund technischer oder logistischer Schwierigkeiten nur in sehr eingeschränktem Umfang Rettungs- und/oder medizinische Behandlungsmöglichkeiten gegeben sein können, so dass auch kleinere Verletzungen oder Zwischenfälle schwerwiegende Folgen haben können.

Hier wird von jedem Teilnehmer ein erhebliches Maß an Eigenverantwortung und Umsichtigkeit, eine angemessene eigene Unternehmungsvorbereitung, aber auch ein erhöhtes Maß an Risikobereitschaft vorausgesetzt. Es wird den Teilnehmern deshalb dringend empfohlen, sich intensiv (z.B. durch Studium der einschlägigen alpinen Fachliteratur, Tipps beim Unternehmungsleiter) mit den Anforderungen und Risiken auseinanderzusetzen, die mit der jeweiligen Unternehmung verbunden sein können.

 

DAV Sektion Schwabach e.V.

September 2015

Anmeldung und Teilnahmebedingungen
  1. Teilnahmeberechtigte

Teilnahmeberechtigt sind ausschließlich Mitglieder des DAV, vorrangig Mitglieder der Sektion Schwabach (DAV Mitglied werden). Mitglieder anderer Sektionen können teilnehmen, wenn nicht alle Plätze von Schwabachern belegt sind.

  1. Informationen

Diese sind den Ausschreibungen zu entnehmen. Interessenten können sich darüber hinaus bei den Unternehmungsleitern genauere Informationen über die Unternehmung, die Anforderungen und die erforderliche Ausrüstung einholen.

  1. Anmeldung

Die ausgefüllten Unternehmungsanmeldungen müssen bei der Hochtourengruppe per E-Mail (Hochtouren@dav-sc.de)

eingereicht werden und sind für den Teilnehmer verbindlich. Für die Sektion wird die Anmeldung erst durch die schriftliche Teilnahmebestätigung durch den Unternehmungsleiter verbindlich.

  1. Vorbesprechung

Rechtzeitig vor den Unternehmungen informieren die Unternehmungsleiter die Teilnehmer über die organisatorischen Abläufe. Dies kann per E-Mail oder in Form einer Vorbesprechung geschehen.

  1. Rücktritt des Teilnehmers

Bei Rücktritt des Teilnehmers bis vier Wochen vor Beginn der Unternehmung wird eine Bearbeitungsgebühr von 20 € erhoben. Ab vier Wochen ist die komplette Gebühr zu entrichten.

  1. Absage durch die Sektion

Bei ungenügender Teilnehmerzahl, aus Wetter- oder Sicherheitsgründen, oder bei Ausfall eines Leiters, ist die Sektion berechtigt, die Unternehmung abzusagen oder das Ziel zu verändern. Im Falle einer Absage werden die bereits gezahlten Gebühren vollständig erstattet.

  1. Abbruch der Unternehmung

Bei Abbruch der gestarteten Unternehmung aus Sicherheitsgründen oder aus anderem besonderen Anlass besteht kein Anspruch auf Erstattung der Gebühren. Eine mangelhafte Erfüllung des Angebots kann daraus nicht abgeleitet werden.

  1. Gebühren

Die Unternehmungsgebühren pro Teilnehmer sind in den Ausschreibungen angegeben, und werden nach der Teilnahmebestätigung durch den Unternehmungsleiter, etwa vier Wochen vor dem Termin der Unternehmung, vom angegebenen Konto abgebucht. Ohne Bankeinzugsermächtigung kann die Anmeldung nicht berücksichtigt werden. Soweit nicht anders angegeben ist, umfasst die Gebühr nur die Kosten für die Unternehmungsleitung. Die Kosten für Fahrt, Verpflegung, Unterkunft, Eintritte, Lifte usw. trägt der Teilnehmer selbst.

  1. An- und Abfahrt

Die Fahrt zum und vom Unternehmungsort ist Sache der Teilnehmer. Es werden nach vorheriger Absprache in der Regel Fahrgemeinschaften ab/bis Schwabach gebildet.

  1. Haftung

Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr. Die Anerkennung des Haftungsausschlusses der Sektion Schwabach ist Voraussetzung für eine Teilnahme. Sie ist vor Beginn der Unternehmung von allen Teilnehmern zu unterschreiben.

Haftungsausschluss

Hier der Wortlaut:

Ich bin mir der Tatsache bewusst, dass jede sportliche Unternehmung (Wanderungen, Berg- und Radtouren) mit Risiken verbunden ist, die sich nicht vollständig ausschließen lassen.

Ich erkenne daher an, dass die Sektion Schwabach sowie die dazu gehörige Ortsgruppe Schwanstetten und ihre verantwortlichen ehrenamtlichen Tourenleiter - soweit gesetzlich zulässig - von jeglicher Haftung, sowohl dem Grunde wie auch der Höhe nach, freigestellt werden, die über den Rahmen der Mitgliedschaft im DAV sowie für die ehrenamtliche Tätigkeit bestehenden Versicherungsschutz hinausgeht.

Teilnehmer, die nicht Mitglied im DAV sind, besitzen keinen Versicherungsschutz über den Alpinen Sicherheits-Service (ASS).

Dies gilt auch, wenn sie an Sektionstouren teilnehmen. Im Falle einer Bergrettung (Such-, Bergungs- und Rettungskosten) muss das Nichtmitglied die anfallenden Kosten tragen, sofern nicht eine private Versicherung oder Krankenkasse die Aufwendungen übernimmt.